Anwendungsidentifikation additive Fertigung

Sie haben bereits von den Vorzügen additiver Fertigung gehört und möchten 3D-Druck für Ihr Unternehmen einsetzten? Gerne identifizieren wir wie und wo die additiven Fertigungsverfahren für Ihre Produkte und Ideen gewinnbringend eingesetzt werden können und unterstützen Sie beim gesamten Prozess.

Möchten Sie gerne Additive Manufacturing in Ihrem Unternehmen einsetzen, aber stellen sich folgenden Fragen:

  • Wo hat der Einsatz von AM-Teilen das größte Potenzial?
  • Welche AM-Technologie bietet sich am besten an?
  • Wie führen wir die Belegschaft durch die Veränderungen?

Wir helfen Ihnen dabei, zu identifizieren, wo die Anwendung von Additive Manufacturing für Sie im Unternehmen am sinnvollsten und wirtschaftlichsten ist und begleiten Sie entlang der gesamten Prozesskette. Das bedeutet, dass wir mit Ihnen 4 grundlegende Schritte durchlaufen: Wir starten mit einem ersten Kickoff, bei der die Ausgangslage analysiert und potenzielle Anwendungsfelder herausgearbeitet werden. Daraufhin folgt eine Phase, die wir "Innovation-Wertschöpfung" nennen. Hier wird es konkreter und potenzielle AM-Teile werden priorisiert und auf ihre Wirtschaftlichkeit untersucht, um sie dann im nächsten Schritt umzusetzen. Unser Beratungsansatz zielt auf ein gesamtheitliches "Begleiten" ab, bei dem wir den Engineering-Prozess gemeinsam definieren und regelmässig Erlerntes reflektieren. 

 

 

1. Kickoff

Themenpunkte Technik Change
Einführung in AM/Change Was ist AM? Welche Technologien gibt es? Warum scheitern / gelingen Veränderungen?
Projektteam definieren Wer sind die relevanten Personen, die integriert werden müssen (Innovatoren, Kritiker, informelle Leader, etc.)? 
IST: Analyse der Ausgangslage Erstellen einer gemeinsamen Meinung der Firmensituation. 
SOLL: Definition der Ziele Erstellen einer gemeinsamen Perspektive der zukünftig gewünschten Firmensituation. 
Definition Weg IST zu SOLL Ausarbeiten von Projekten - Warum die Soll-Situation wichtig ist? 

 

 


2. Innovation-WS

Themenpunkte Technik Change
Identifizieren von potentiellen AM-Teilen Welche Teile unterstützen die gewünschte Soll-Situation? Welche Konsequenzen haben die Teile für die Firma, Mitarbeiter, Kultur und zukünftige Ausrichtung?
Priorisieren der potentiellen AM-Teile Welche Teile lassen sich einfach und rasch realisieren?  
Erste Wirtschaftlichkeit Vollkostenrechnung für subtraktive und additive Fertigung des ausgewählten Teils erstellen und vergleichen. Welche Ängste / Sorgen / Konsequenzen hindern uns die Wirtschaftlichkeit ehrlich aufzulisten?

 

 


3. Umsetzen 

Themenpunkte Technik Change
Erste AM-Teile umsetzen Gemeinsam erste AM-Teile umsetzen Wie verkaufen wir den Erfolg der ersten Teile an die Mannschaft?
Wirtschaftlichkeit Bestehende Vollkostenrechnung finalisieren Wie verkaufen wir die Wirtschaftlichkeit an die Betroffenen/Beteiligten?
Make-or-Buy-Entscheid herbeiführen Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Strategie wollen wir verfolgen? Wie verkaufen wir die Wirtschaftlichkeit an die Betroffenen/Beteiligten?

 

 


4. Begleiten

Themenpunkte Technik Change
AM-Teile umsetzen Liste der AM-Teile abarbeiten. Liste laufend ergänzen. n/a
Engineering-Prozess definieren Wie soll der Engineering-Prozess aussehen? n/a
Erfahrungen / Dazugelerntes Regelmässige Reflektion - Wie integrieren wir die neue gelernte Technologie in den Alltag? Regelmässige Reflektion - Wie integrieren wir das Gelernte in den Alltag?
Allfällige Erfolge feiern bzw. Korrekturmassnahmen Debriefing-Prozess installieren Wie gehen wir in der Führung mit Anerkennung und Feedback um?
Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Dienstleistungen für Hersteller
    Beratung additive Fertigung


Anbieter, der dieses Dienstleistungs-Highlight präsentiert

Z.E.C. AG

Als vernetzt denkender Partner setzen wir Ideen in die Realität um -…
Weiter lesen
Ihre Kontaktperson für dieses Dienstleistungs-Highlight
Foto von  Manuela Leuenberger

Manuela Leuenberger

Z.E.C. AG

Dieses Dienstleistungs-Highlight merken

Diese Seite teilen