Indirect Processes


Prozessbeschreibung

In indirekten Prozessen werden Urmodelle, Modelle und Werkzeuge mittels 3D-Druck hergestellt. Diese werden in traditionellen Produktionsprozessen verwendet, um die finalen Teile herzustellen. Weiter lesen

In indirekten Prozessen werden 3D-Druck Teile typischerweise verwendet für:

  • Urmodelle oder verlorene Modelle für den Feinguss für finale Teile aus Metall
  • Urmodelle für Vakuumguss für finale Teile aus Metall oder Kunststoff
  • Verlorene Formen und Kerne für den Sandguss für finale Teile aus Metall
  • Werkzeuge für den Druckguss für finale Teile aus Metall
  • Werkzeuge für Spritzguss für finale Teile aus Plastik

Vor- und Nachteile

Durch die Anwendung von traditionellen Fertigungsverfahren werden Teile aus Standard-Materialien mit bekannten mechanischen Eigenschaften produziert. Allerdings limitieren die Anwendungen dieser Verfahren die Vorteile des 3D-Drucks (Designfreiheiten, Kosteneinsparungen bei tiefen Stückzahlen, schnelle Lieferzeiten) . Weiter lesen

In indirekten Prozessen werden die finalen Teile durch traditionelle Fertigungsverfahren hergestellt. Daher können Standardmaterialien mit bekannten mechanischen Eigenschaften verwendet werden. Indirekte Prozesse sind oft gute Lösungen für mittlere Stückzahlen. Die Verwendung von 3D-Druck im traditionellen Prozess ermöglicht eine Kostenreduktion und/oder die Realisierung komplexerer Geometrien.

Die finalen Teile werden nicht direkt durch 3D-Druck hergestellt. Dadurch werden die hohen Design-Freiheiten eingeschränkt. Zudem werden Werkzeuge verwendet, was Kostennachteile bei kleinen Stückzahlen sowie längere Lieferzeiten zur Folge hat.


Bleiben Sie immer auf dem Laufenden rund um die additive Fertigung

Folgen Sie jenen Trendthemen, welche Sie interessieren und Sie erhalten jeden Donnerstag Ihren personalisierten Newsletter.

Diese Seite teilen