Gesicherte Qualität für additive Fertigungsstätten

TÜV SÜD und DB haben ein Prüfprogramm für AM-Dienstleister entwickelt, die Ersatz- und Endbauteile herstellen. Dieses Programm stellt entlang der kompletten Prozesskette eine gleichbleibende und reproduzierbare Produktqualität sicher. Bereits zwei Firmen sind nach dieser Richtlinie zertifiziert.

Herausforderung

Zur Erbringung von Mobilitätsleistungen für ihre Kunden im Personen- und Güterverkehr unterhält die Deutsche Bahn als größtes Verkehrsunternehmen Mitteleuropas eine große heterogene Fahrzeugflotte sowie die dazu nötige Infrastruktur. Für Fahrzeuge und Anlagen verschiedenster Hersteller aus diversen Baujahren gilt es die Teileverfügbarkeit sicherzustellen, um Fahrzeugstillstände und Anlagenausfälle zu vermeiden. Der Additiven Fertigung kommt bei der Beschaffung abgekündigter oder schwer zu beschaffender Komponenten eine wachsende Bedeutung zu.

Die Bahnindustrie ist eine streng regulierte Branche, die hohe Qualitätsansprüche an ihre Lieferanten und die hergestellten Produkte stellt. Dies macht insbesondere die Einführung neuer und wenig standardisierter Technologien wie Additive Fertigung zu einer Herausforderung.

Da entsprechende Leitplanken auf Normungsebene bislang fehlten, begann die Deutsche Bahn Anfang 2016, unter Federführung der DB Fahrzeuginstandhaltung, mit der Erarbeitung eines internen Standards für die Qualifizierung von AM-Lieferanten. Mitte 2017 wurde das Unternehmen auf eine vergleichbare Initiative von TÜV SÜD aufmerksam.

 

Alles aus einer Hand

Auch TÜV SÜD hatte sich bereits intensiv mit dem Problem der uneinheitlichen Standards und Normen in der Additiven Fertigung beschäftigt, fundierte Erfahrungen auf diesem Feld erworben und arbeitete an der Erstellung eines eigenen Prüfprogramms. Dieses basierte auf bestehenden relevanten Standards, die durch das eigene Knowhow aus der Additiven Fertigung ergänzt wurden.

Nach der ersten Kontaktaufnahme beschlossen DB und TÜV SÜD, ihre beiden Ansätze abzugleichen und in ein branchenübergreifendes unabhängiges Hersteller-Zertifizierungsprogramm einfließen zu lassen: das „Additive Manufacturer“-Prüfprogramm. Die hier formulierten Standards werden für die DB zunächst nur für Zulieferer nicht sicherheitsrelevanter additiv gefertigter Produkte gelten; eine Ausweitung auf sicherheitskritische Komponenten wird nach Spezifizierung der Zusatzanforderungen im nächsten Schritt geprüft.

Seit Abschluss der konzeptionellen Arbeiten wurde das Programm bereits in fünf Unternehmen pilotiert. Zwei der AM-Dienstleister haben mittlerweile ihre Zertifizierung durch den TÜV SÜD erhalten: Siemens Mobility in Erlangen und MBFZ toolcraft in Georgensgmünd.

Weiterhin engagieren wir uns in der Standadisierung der Additive Fertigung - speziell bei unserem Prüfprogramm, aber auch im Allgemeinen. So haben wir bei folgenden Standardisierungsprojekten die Führungsrolle übernommen:

  • DIN SPEC 17071 (Entwurf), Leitfaden für qualitätsgesicherte Prozesse bei additiven Fertigungszentren
  • ISO/ASTM PWI 52920, additive manufacturing - qualification principles - quality-assured processes for industrial AM centres 

 

Überblick

Kunde Deutsche Bahn AG
Branche Bahnbranche
Kurzprofil des Unternehmens Größtes Verkehrsunternehmen Mitteleuropas, mit Fokus auf Personen- und Güterverkehr.
Herausforderung des Unternehmens Sicherung der Teileverfügbarkeit und einer konstanten, reproduzierbaren Produktqualität der AM-Teile von Dienstleistern
Unsere Lösung Gemeinsame Entwicklung des Prüfprogramms „Additive Manufacturer”; Zertifizierung der AM-Dienstleister
Vorteile für das Unternehmen Gesicherte Qualität der additiv gefertigten Teile, Kostenreduzierung, schnelles Roll-out; Lieferantenentwicklung, permanente Aktualisierung des Programms auf Basis des Stands der Technik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Dienstleistungen für Hersteller
    Zertifizierungen

Anwendungsbereich:
Mobilität (Automobil, Luft- und Raumfahrt)

Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Gregor Reischle

Gregor Reischle

TÜV SÜD

Diesen Showcase merken