Showcase 1. November 2017

Materialentwicklung für 3-D-Druck

Das IWK hat zwei neue Materialien für die 3D-Druck-Technologie Fused Deposition Modeling entwickelt und über die eigens gegründete Firma CREAMELT® auf den Markt gebracht.

Das IWK ist seit einigen Jahren in der Materialentwicklung und Filamentextrusion für den 3D-Drucker aktiv. Werkstoffe mit alternativen mechanischen und optischen Eigenschaften sollen 3D-Druck-Anwendungen erweitern.

3D-Drucker auf Basis der Fused Filament Fabrication Technologie (FFF oder FDM) haben sich in der Industrie wie auch im privaten Bereich stark verbreitet. Einfache 3D-Drucker für den Heimanwender auf Basis der Fused Deposition Molding Technologie (FDM) sind bereits für unter Tausend Schweizer Franken erhältlich. Über einen Druckkopf wird ein Kunststoffdraht (Filament) aufgeschmolzen und schichtweise auf der Bauplattform nach Vorgabe eines 3D-CAD-Modells abgelegt. In wenigen Minuten oder Stunden können so die komplexesten Bauteile hergestellt werden. Dabei können verschiedene Thermoplaste als Baumaterial eingesetzt werden.

Das IWK entwickelt neue Materialien für die additive Fertigung und erprobt deren Verarbeitungsparameter und Bauteileigenschaften. Hierzu deckt das IWK die ganze Prozesskette von der Filamentherstellung über die Bauteilgestaltung und das eigentliche 3D-Drucken bis hin zur anschliessenden…

Weiter lesen
Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Forschung und Entwicklung
    Materialentwicklung

Anbieter, welcher diesen Showcase präsentiert

IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung

IWK – die Verbindung von Wissenschaft und Praxis für innovative…
Weiter lesen
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von Prof. Daniel Schwendemann

Prof. Daniel Schwendemann

IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung

Diese Seite teilen