Rapid.Tech: 3D-Produktkonfiguratoren im Vormarsch

An der diesjährigen Rapid.Tech in Erfurt, Deutschland, ein Thema wird besonders Gross geschrieben: Dynamische Produktkonfiguratoren. Dies reflektiert sich auch im Fachkongress der Rapid.Tech.

Triyaz UG zeigt in ihrem Vortrag am Fachkongress diverse Beispiele, wie und wo dynamische Produktkonfiguratoren bereits benutzt werden und was die Probleme in deren Umsetzung darstellen. In Zukunft wird sich Triyaz verstärkt auf dieses Thema fokussieren.

Trinckle aus Berlin entwickelt ebenfalls im gleichen Bereich Software und zeigt einige Use Cases aus der Welt der 3D-Produktkonfiguratoren. Unter anderem sind dies robotische Greifer, Brillenrahmen oder Deko-Elemente aus dem alltäglichen Innenbereich. Ole Glöckner von trinckle erläutert, dass grundsätzlich der Bedarf aus Kundenseite für individualisierte Produkte enorm gewachsen ist und dass Kunden so weit mehr in den Bestellprozess und Kundenbindungsprozess eingebunden werden können.

Sowohl Triyaz als auch trinckle erwähnen den use case des Schunk Greifersystem, wo robotische Greifer parametriersiert bestellt werden können. Beide Firmen waren jedoch nicht für die technologische Umsetzung verantwortlich.

Weitere Beispiele sind personen spezifische Brillengestelle, die direkt mittels Produktkonfigurator beim Optiker erstellt werden können. Die Liste hört bei individuell kreierten Finns von Surfboards und individualisierte Ohrhöhrer noch lange nicht auf...