Hybrid Additive Manufacturing

Mit dem Hybrid Additive Manufacturing-Verfahren stellen wir additive Metallteile mit hoher Oberflächengüte und Genauigkeit her. Es verbindet den SLM-Prozess und direkte spanende Bearbeitung in einem System.

Pi2-HAM

Als erster Anbieter in der Schweiz setzt die Pi2 Process AG das Pi2-HAM  (Hybrid Additive Manufacturing) ein. Es verbindet den SLM-Prozess (Selective Laser Melting) mit einer direkten spanenden Bearbeitung in derselben Maschine. Dank der integrierten Frässpindel können wir Flächen und komplette Bauteile im gleichen Prozessschritt mit hoher Oberflächengüte und Präzision fertigstellen.

  • Ermöglicht die Herstellung von Prototypen und Kleinauflagen in kurzer Zeit
  • Reduziert die Anzahl einzelner Herstellungsschritte
  • Funktionsintegration durch das Zusammenführen von Bauteilen (aus zwei mach eins)
  • Bearbeitung von Flächen die nach der Herstellung nicht mehr zugänglich sind
  • Einfügen von innenliegenden Geometrien
  • Gewichtsreduktion durch Hohlräume und Bauteiloptimierung
  • Reduzierung des Total Cost of Ownership (TCO)

Maximale Bauteilabmessungen: 250x250x185 mm

Genauigkeit der bearbeiteten Flächen: +/- 0.025 mm (+/- 0.01 mm bei Teilen kleiner 100x100x100 mm)

Oberflächengüte: Ra 0.8 - 1.6 (N5 - N6)

 

Materialien

Stahl 

  • Maraging Steel 1.2709

Stainless 

  • Stainlesse 630 1.4542
  • Steinless 316L 1.4404


Ni Alloy 

  • Nickel Alloy 2.4668


Co-Cr

  • Cobalt Chrom
Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Auftragsfertigung additive Fertigung
    Additive Fertigung Metalle


Diese Seite teilen