Möglichkeiten für die additive Fertigung von Edelstahlteilen

Es gibt nicht DEN 3D-Druck, sondern viele unterschiedlicher Technologien. In diesem Anwendungsbeispiel werden die verschiedenen Möglichkeiten zur Produktion von Edelstahlbauteilen mittels 3D-Druck vorgestellt und die Faktoren, von der die Technologiewahl abhängt, benannt.

Es gibt nicht DEN 3D-Druck, sondern viele unterschiedlicher Technologien. Diese werden zudem häufig mit traditionellen Fertigungsverfahren kombiniert, wobei man von einem indirekten Verfahren spricht. Dadurch entsteht eine grosse Anzahl an Möglichkeiten, um Bauteile herzustellen.

 

Ein Beispiel: Produktion von Edelstahlbauteilen

In diesem Anwendungsbeispiel nehmen wir an, dass Bauteile aus Edelstahl hergestellt werden sollen. Welche AM-Technologie soll hierzu verwendet werden? Eine Vielzahl von Möglichkeiten steht zur Auswahl:

  • Direkte Produktion mit Laser Melting: Mit einem Laserstrahl wird Metallpulver direkt verschmolzen
  • Direkte Produktion mit Electron Beam Melting: Mit einem Elektronenstrahl wird Metallpulver direkt verschmolzen
  • Direkte Produktion mit Direct Energy Deposition: Metallpulver wird in einem Prozessgas auf das Werkstück "geblasen" und mit einem Laser direkt verschmolzen.
  • Indirekte Produktion mit Binder Jetting und Sintern: Mittels eines Bindemittels wird Metallpulver verklebt. Der so entstandene Grünling wird anschliessend gesintert und infiltriert.
  • Indirekte Produktion mit Binder Jetting und Sandguss: Mittels eines Bindemittels wird Sand verklebt und eine Form für den Guss hergestellt.
  • Indirekte Produktion mit Stereolithographie und Feinguss: Mittels Stereolithographie wird ein Urmodell produziert. Basierend auf diesem werden verlorene Wachsmodelle produziert, welche im Feinguss genutzt werden.
  • Indirekte Produktion mit Material Jetting und Feinguss: Mittels Material Jetting werden direkt die verlorenen Wachsmodelle für den Feinguss hergestellt.

 

Faktoren bei der Technologiewahl

Die Technologien haben alle ihre Vor- und Nachteile. Die Wahl der richtigen Technologie hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Bauteilvolumen: Bauteilvolumen ist bei der additiven Fertigung ein starker Kostentreiber; Bei der traditionellen Produktion weniger. Bei grossen Bauteilen werden daher eher indirekte Verfahren eingesetzt.
  • Komplexität: Grundsätzlich ist die Komplexität wenig beschränkt - trotzdem haben alle Verfahren Ihre Limitationen. Insbesondere bei den indirekten Verfahren wo additive und traditionelle Verfahren kombiniert werden, sind verschiedene Punkte zu beachten.
  • Mechanische und chemische Anforderungen
  • Stückzahl
  • Vorlaufzeit

 

Möchten Sie mehr erfahren, welches die richtige AM-Technologie oder Technologiekombination für Ihre Anwendung ist? Nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontatk auf.

 

 

 

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Dienstleistungen für Hersteller
    Beratung additive Fertigung

Anbieter, welcher diesen Showcase präsentiert

Z.E.C. AG

Als vernetzt denkender Partner setzen wir Ideen in die Realität um -…
Weiter lesen
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Frank Zeugin

Frank Zeugin

Z.E.C. AG

Diesen Showcase merken

Diese Seite teilen